Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen,
um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten,
Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen,
sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer!
(Antoine de Saint-Exupéry)

Mit Verkaufstexten á la carte erreichen Sie Ihren Idealkunden

Wie man Emotionen und Sehnsüchte im Kunden flammendheiß werden lässt

Verkaufstexte à la carte | Verkaufen mit Emotionen und SpitzentextenMit dem Verkaufstexten ist es ein wenig wie mit dem Kochen. Die Zutaten für ein gutes Gericht müssen stimmen, das Wissen der Köchin oder des Kochs darüber sollten vorhanden und die Liebe zum Kochen selbstverständlich sein.  

Lassen Sie uns dies an einem kleinen Beispiel demonstrieren.

Sie waren sicher schon des Öfteren in einem Restaurant der gehobenen Klasse und haben es sich richtig gut gehen lassen. Da hat einfach alles gestimmt, der Aperitif, das exquisite Menü oder auch ein spezielles Gericht, die begleitenden Getränke und der zuvorkommende Service.

Der Geschmack verschiedenster Zutaten, die sich zu einem einzigartigen vereinen. Der Abstand zwischen den Gängen, die einem Zeit zum Genießen und zu inspirierenden Gesprächen geben. Die wunderbaren Düfte und das Lächeln, das im Raum steht. Da zahlt man dann auch gern einen höheren Preis.

Denn so ein Genuss der Spitzenklasse bringt einfach gute Schwingungen sowohl in einem selbst als auch mit einem Freund, einer Freundin, der Familie oder auch mit Geschäftspartnern. Hier entstehen Gespräche, die spritzige Themen zum Inhalt haben, aus dem Herzen kommen oder neue Partnerschaften beruflich oder auch privat entstehen lassen.

Und weil Sie begeistert waren, erzählen Sie davon und kommen auch selbst wieder …

Sehen Sie, so ähnlich ist es auch mit einem Verkaufstext. Ein Verkaufsbrief ist das „Feinschmecker-Restaurant“ unter den Texten.

Die andere Seite des Tisches

Stellen Sie sich nun vor, Sie selbst hätten ein Feinschmecker-Restaurant und suchen einen Koch. Auf Ihre Ausschreibung hin bewerben sich 101 Köche oder solche, die sich so nennen. Einige davon geben in ihrer Bewerbung an, dass sie bis jetzt in einer Fastfood-Kette in der Küche gestanden hätten. Andere wiederum sagen, dass sie in einem Döner-Kiosk gearbeitet haben.

Nun weiß ich nicht, wie es Ihnen geht, aber ich würde diese Köche nicht in meiner Feinschmecker-Küche einstellen wollen. Allenfalls als Lehrlinge…

Nichts gegen Fastfood- oder Döner-Ketten. Sie haben sicher ihre Berechtigung und manche schmecken vorzüglich. Aber es ist eben Fastfood … Schnelles Essen. Hier würfle ich einfach vorbestimmte Zutaten zusammen, brate sie kräftig in der Pfanne und gebe das Ergebnis in ein Brötchen. Oder man schabt gegrilltes Fleisch auf einen Teller, garniert mit Salat oder Gemüse.

Dies geht in der Regel recht schnell und man muss nicht lange darauf warten. Auch die Vorbereitungen sind nicht so aufwändig wie in einer Feinschmeckerküche. Diese fangen ja schon beim Einkauf an.

Nun zurück zu unserer Köche-Auswahl. Ihr Koch sollte eine sehr gute Ausbildung haben, mit Leidenschaft diesen Beruf leben, gute Geschmacksnerven besitzen und kreativ sein. Vor allem aber soll er den Geschmack Ihrer Gäste treffen oder deren Geschmacksnerven sensibilisieren.

Unter all den Bewerbungen  gibt es einen Koch, der Ihren Vorstellungen entspricht. Sie möchten ihn gern einstellen, aber …

Er verlangt mehr Gehalt als die anderen. Wie reagieren Sie nun? Überlegen Sie erst lange und zaudern Sie, weil das doch etwas Ihr Budget übersteigen könnte? Lassen Sie sich durch den höheren Preis abschrecken?

Andererseits könnte er Ihr Restaurant auch pushen und den Ruf überregional bekannt machen. Er könnte Ihnen durch seine Kreationen so viele Gäste bescheren, dass seine Gehaltsforderungen im Nachhinein dagegen lächerlich erscheinen.

In der Tat sorgt ein Spitzenkoch dafür, dass eine Lokalität einen einzigartigen Ruf bekommt und die Menschen von weither pilgern, nur um einmal da diniert zu haben.

Lassen Sie uns jetzt beginnen, die Parallelen zu einem Spitzen-Verkaufstexter aufzuzeigen.

Was ist letztendlich wirklich teuer? Ein Text von einem Discounter oder eher die hochwertige Ausgabe eines Verkaufstextes? Wohl eher Letzteres. Und ...

Was macht einen erfolgreichen und gewinnbringenden Verkaufstext aus?

Ein guter Verkaufstexter ist niemand, der schnell schnell einen Text zusammenwürfelt. Aus all den Schablonen, die er sich im Lauf der Zeit angeeignet hat. Er braucht länger als ein Texter von der Stange, bis der Text geformt, geschliffen und brillant ist.

Ein professioneller Texter recherchiert genauestens, er schaut hinter die Fassade. Er hinterfragt die Problematik und durchleuchtet die Psyche des Kunden von allen Seiten, lotet dessen Wünsche aus, um dann messerscharf seinen Hot Button zu treffen.

Ein einziger falscher Satz, ja schon ein einziges deplatziertes Wort könnte den potenziellen Kunden verstören und ihn zum Rückzug animieren. Ein guter und erfolgreicher Verkaufstext ist vergleichbar mit einem Brotteig. Er muss erst eine Zeit liegen, dann wird er wieder durchgeknetet und am besten noch einmal, damit er perfekt aufbereitet zum perfekten Zeitpunkt in den Ofen geschoben wird. In unserem Fall auf den User losgelassen wird.

Sie sehen also, alles Gute braucht seine Zeit. Aber Sie erhalten für Ihr gutes Geld dann auch einen hochqualifizierten Text. Und eines kann ich Ihnen sagen, es kostet Sie weitaus mehr, wenn Sie hier nur auf den Cent achten und dann das Billigangebot nehmen. Denn ein Verkaufstexter weiß, wie er jeden noch so kleinen Nutzen aus Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung herausfiltert. Aber ein schlecht recherchierter und liebloser Text kostet Sie Kunden und damit Umsatz.

Ein Verkaufstext aus meiner Hand ist immer individuell und bezieht sich ausschließlich auf Ihre Klientel oder Ihren Idealkunden. Er ist kein aufgegossenes Surrogat aus schon mal geschriebenen Floskeln.

À la carte eben.

Welche Bedürfnisse sowohl Sie als Auftraggeber als auch Ihre Besucher/Kunden haben, darauf stelle ich mich ein.

Schreiben ist nicht gleich Verkaufstexten

Schon immer – seit meiner Jugend – schreibe ich gern. Gedichte, kleine Geschichten und Briefe. Später, als ich meinen eigenen Musikverlag gründete, kamen Werbeanzeigen, Kataloge, Layout und Lektorat für verschiedene Bücher meiner Autoren dazu.

Vor einigen Jahren kam ich dann mit Verkaufstexten in Berührung. Ja, das wollte ich auch machen und versuchte es. Doch da merkte ich, dass Verkaufstexte etwas komplett anderes sind. Sie sind eine ganz spezielle Art der Texterstellung. Es ist ein Verkaufsgespräch – nur in schriftlicher Form. Und es folgt strengen Kriterien.

Ein Text, der verkaufen soll, sollte immer hieb- und stichfeste Fakten beinhalten. Möglichst klar und kein Larifari. Er beleuchtet Ihr Produkt von allen Seiten und stellt dessen Vorzüge ins Licht. Der Kunde will schließlich wissen, welche Vorteile er durch den Kauf des Produkts oder des Angebots hat.

Immens wichtig ist aber, dass der Text Emotionen auslöst, positive bevorzugt. Er ruft Gefühle wach, schürt ein Verlangen und erweckt Sehnsüchte.

Storytelling – Ihre Geschichte begeistert Menschen

Und das ist ein Fakt, warum ich so gern Verkaufstexte schreibe. Sie erzählen von Ihrem Traum, von Ihrer Idee und wie Ihr Produkt entstand. Oder von Geschichten anderer Menschen, die mit Ihrem Angebot ihre Träume erfüllt haben. Kommen Sie und wir erzählen Ihre Geschichte.

Storytelling ist so alt wie die Menschen. Menschen hören gern Geschichten, sie wollen wissen, warum Sie z. B. ein Feinschmecker-Restaurant eröffnet haben. Warum Ihr Yogatraining besser ist als das von anderen Studios oder warum Ihre Dienstleistung den Konkurrenten um mehrere Nasenlängen voraus ist.

Und die Leser, User, Kunden wollen wissen, was war Ihr Motor, was hat Sie so weit gebracht, dass Ihr Produkt besser ist als das von anderen. Erfolgsgeschichten berühren Menschen und sie fühlen sich als Teil davon, wenn sie Ihr Produkt oder Angebot anfordern oder kaufen.

Das meinte ich damit, im Kunden oder Besucher die Emotionen und Sehnsüchte flammendheiß werden zu lassen. Er ist nämlich auf der Suche nach genau diesem Angebot. Nicht weil er das Produkt an sich braucht, sondern weil er die Träume und Möglichkeiten dahinter sieht.

Er geht nicht essen im Feinschmecker-Restaurant, nur um seinen Hunger zu stillen. Er sieht sich gut bedient, schmeckt in Gedanken schon den köstlichen Wein, genießt bereits in seiner Fantasie die Köstlichkeiten, die auf den Tisch kommen. Er sieht sich anderen davon erzählen, welches Geschmackserlebnis er hatte und dass seine Partnerin umwerfend aussah, so dass alle im Restaurant nur auf sie geblickt hätten.

Oder als Frau sehen Sie den wunderschönen Abend mit einem interessanten Mann vor sich. Er ist gebildet, hat Manieren und Humor und man weiß nie, was sich daraus entwickelt …

Der Mensch hat ein großes Vorstellungsvermögen und er kauft immer aus „dem Bauch“ heraus. Das ist inzwischen erwiesen. Das heißt, er kauft nie das Produkt als solches, sondern den Gedanken, die Emotionen dahinter.

Wenn Sie mit einem perfekt passenden Direct-Mailing Ihr Angebot schmackhaft machen, kann der Besucher oder Kunde gar nicht mehr anders.

Er greift zu.

Dass das Produkt halten sollte, was es verspricht, ist freilich selbstverständlich. Und unbedingt sollte es einen USP, eine Unique Selling Proposition, haben, also ein Alleinstellungsmerkmal.

Fünf Merkmale, die ein erfolgreicher Verkaufstext haben sollte

Es gibt einige Kriterien, anhand derer Sie feststellen können, ob Sie einen an-sprechenden Verkaufsbrief vor sich haben. Prüfen Sie mindestens diese fünf Punkte.

Ein starker Verkaufstext

  1. 1. stellt Ihren USP – Ihr Alleinstellungsmerkmal – konsequent heraus;
  2. 2. er geht auf die Wünsche und Bedürfnisse Ihres Kunden gezielt ein und zeigt auf, welchen Vorteil Ihr Angebot für ihn beinhaltet;
  3. 3. er hält die Emotionen nicht auf Sparflamme, sondern schürt sie im Gegenteil an;
  4. 4. er löst damit im User oder Kunden das „Unbedingt-will-haben-Syndrom“ aus;
  5. 5. steigert so merklich Ihren Umsatz.

Ein gut geschriebener Verkaufstext macht Menschen neugierig, hält sie am Lesen und fordert sie zum ersten Schritt auf. Dies kann eine erste Kontaktaufnahme sein oder direkt schon ein Kauf.

Und hier sind wir an dem Punkt, der den Unterschied zu einem Werbetext ausmacht. Ein Werbetext wirbt, aber verkauft nicht. Ein Werbebrief spricht von sich, geht aber nicht auf den Kunden ein. Er erzeugt wenig Gefühl und kaum Emotionen im Kunden. Er trifft nicht den „Hot Button“.

Eine fesselnde Copy (so nennt man Verkaufsbriefe auch) ist wie ein Licht im Dunkeln, zu dem man unweigerlich hingeführt wird …

Erfolgreiche Verkaufstexte treffen die Emotionen.
Emotionen lösen Verkäufe aus,
die anschließend durch den Verstand bestätigt werden.

Überzeugen Sie sich von meinen Fähigkeiten, Kunden für Sie, Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt zu begeistern.

Wie auch immer Sie sich Ihren Idealkunden darstellen wollen, liegt bei Ihnen. Ich schreibe für Sie

  • - Long Copy-Verkaufstexte
  • - Direct Mailings
  • - Kurze Verkaufstexte
  • - Printmailings,
  • - Videotexte
  • - Landingpages.


Und stehe Ihnen gern bei allen Fragen zu Marketing, Launch, SEO, Google Adwords etc. zur Verfügung.

Rufen Sie mich an, wenn Sie einen zündenden Verkaufstext à la carte benötigen.

Meine Maxime: Ihr Erfolg ist mein Ziel!

Wird Ihre Website nicht gefunden oder ist Ihre letzte Werbung wirkungslos verpufft?

Ein Text, der genaue Ihre Zielgruppe anvisiert und Ihr Angebot einfach unwiderstehlich macht, schafft hier Abhilfe. Manchmal reichen dazu auch eine Beratung oder ein paar Tipps.

Wie auch immer, nehmen Sie Profitexter-Unterstützung in Anspruch für Ihr Unternehmen. So sind Sie der Konkurrenz voraus. Informieren Sie sich über mein Angebot.

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit mir auf

Kurz und bündig

Verkaufstexte - Direct Mailings - Werbebriefe

Verkaufstexte treffen die Emotionen.
Emotionen lösen Verkäufe aus,
die anschließend durch den Verstand bestätigt werden.

(BFS-Texte)

Kontakt

80803 München

  • Beatrice Fischer-Stracke
  • Siegfriedstraße 4
  • Phone: +49 89 388 79 364
  • Fax: +49 89 388 79 357
  • Kontakt: Nehmen Sie Kontakt auf